Allgemein

Mogelpackung am Mantelsonntag

8.000 kostenlose Parkplätze gibt es in Würzburg angeblich am Mantelsonntag. Klingt viel – nicht umsonst schreibt das Stadtmarketing Würzburg diese Zahl ganz groß vorn auf seine Flyer. Toll, denkt man sich im ersten Moment – bis man weiterliest: Über 100.000 Menschen werden zu dem einzigen verkaufsoffenen Sonntag in Würzburg erwartet – und mit den 8.000 kostenfreien Parkplätzen sind die am Straßenrand gemeint, für die man eben unter der Woche ein Parkticket braucht und am Sonntag nicht. Deshalb sind  ja noch lange nicht 8.000 Parkplätze frei. Eine ziemliche Mogelpackung.

In Parkhäusern und auf Parkplätzen kann am Mantelsonntag aber auch vergünstigt für 50 Cent pro Stunde geparkt werden!, heißt es weiter – Allerdings nicht auf allen. Auf den Parkplätzen Residenz und Festung und in den Parkhäusern Marktgarage, Congresscentrum, Alter Hafen, Seinsheimgarage, Neubaustraße und im Wöhrl-Parkhaus gelten höhere Parkgebühren – also bei vielen innenstadtnahen Parkmöglichkeiten. Bei den günstigeren Parkmöglichkeiten handelt es sich darüber hinaus um den normalen Sonntagstarif.

Schade, dass das Stadtmarketing Würzburg die Besucher des Mantelsonntags auf diese falsche Fährte lockt und suggeriert, dass für hunderttausend Besucher ganz einfach kostenlos oder sehr günstig ein Parkplatz zu finden sein wird – statt mit der Zeit zu gehen und stärker eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewerben. Denn es gibt zwar weder mehr noch günstigere Parkmöglichkeiten als an jedem anderen Sonntag, aber dafür mehr Optionen mit dem ÖPNV als an einem normalen Sonntag.

Tatsächlich stellen sich die Würzburger Verkehrsbetriebe auf die erhöhte Nachfrage ein und verstärken den Linienverkehr.
Die Straßenbahnlinie 5 fährt ab 12 Uhr bis etwa 19 Uhr zwischen Rottenbauer und Grombühl und im 10-Minuten-Takt; und auch die Buslinie 6 verkehrt in der Zeit von 12 Uhr bis 19 Uhr zwischen der Stadtmitte und dem Frauenland/Keesburg in einem 10-Minuten-Takt. Gäste, die mit dem Auto anreisen, können die Innenstadt also auch komplett meiden und in einem der äußeren Stadtteile in die Straßenbahn umsteigen.
Bequemes Parken ist auch bei Ikea möglich – hier fährt die Buslinie 25 am Mantelsonntag extra alle 30 Minuten statt wie sonst am Sonntag nur jede Stunde.

Für alle, die von weiter weg mit der Bahn und dem Bayernticket anreisen, ist die Würzburger Straßenbahn übrigens im Ticket inbegriffen. Und auch sonst gibt es günstige ÖPNV-Optionen: Zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder fahren mit der Familientageskarte Plus für 21,60 den ganzen Tag im gesamten VVN-Tarifgebiet (und wenn sie wollen, am Tag vorher schon – wenn man es am Samstag kauft, gilt das Ticket auch noch am Sonntag).

8.000 kostenlose und tatsächlich freie Parkplätze wird es am Sonntag wohl nicht geben, dafür viel Parkplatzsuchverkehr, der Zeit und sicher bei dem einen oder anderen auch die gute Laune kostet. Dabei heißt es beim Stadtmarketing doch „Würzburg macht Spaß!“ – Vielleicht ist es fürs nächste Jahr ja eine Überlegung wert, statt auf den Autoverkehr zu setzen und die Menschen in die Irre zu führen, die Möglichkeiten des ÖPNV am Mantelsonntag stärker in den Fokus zu rücken – oder mit zusätzlichen Shuttle-Services oder Ticketoptionen sogar welche zu schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.